Kompetenzmodelle für das Lernen und Lehren in der digitalen Welt

Vorbemerkung

4K, 21th century skills … Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen und Kompetenzmodellen – sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene – die zu definieren versuchen, welche Kompetenzen für das Leben in einer digitalisierten Welt benötigt werden. Für (angehende) Lehrkräfte sind insbesondere das Modell der Kultusministerkonferenz von 2016 relevant, das die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den Blick nimmt, sowie Modelle, die die Kompetenzen von Lehrenden adressieren.

In dieser Einheit sollen die Studierenden sich einen Überblick erarbeiten, verschiedene Kompetenzmodelle vergleichen sowie Grenzen und Möglichkeiten formulieren.

Aufgaben zur Vorbereitung

Informationen für Dozierende

  • Die Studierenden sollen als Vorbereitung auf die Sitzung je einen Input erarbeiten 
    • Alternativ können die Dozierenden ein Etherpad/GDoc für die Sitzung mit den jeweiligen Modellen anlegen und dann sollen sich die Studierenden dort nach dem Windhund-Prinzip gleichmäßig verteilt eintragen. (Hinweis: Dieses Verfahren wurde für die Sitzung am 11.11.19 gewählt)

Input 

Aufgabe 

Wählen Sie einen Inputbereich aus und erarbeiten Sie die jeweiligen Quellen unter der folgenden Fragestellung:  

  • Analysieren Sie ein (Kompetenz-)Modell, indem Sie eine SWOT-Analyse durchführen. (Sie können dazu die Tabellenvorlage nutzen)

Speichern Sie Ihr Ergebnis in einem “Google Docs”-Dokument mit Schreibzugriff für Ihre Kommilitonen ab und erstellen Sie einen Kurzlink zum Dokument via www.kurzelinks.de

ModellZielgruppeStärkenSchwächenChancenRisiken






Aufgaben und Ablauf

PhaseInhaltAnmerkung (Komp. Etc.)
1. Phase  
(14:00bis 14:15)
Organisatorisches (intern)
– Zeit für organisatorische Fragen aus den letzten Sitzungen
– Teilen Sie die Lerngruppe in 4er-Gruppen auf, in denen jeweils alle vorbereiteten Modelle vertreten sind (falls es nicht aufgeht, lieber 5er-Gruppen mit einem Modell doppelt bilden)
Begleitend steht ein Dozent als Ansprechpartner im VK- Raum und per Twitter zur Verfügung (Bei Bedarf ein Screen pro Uni)
2. Phase 
(14:15 bis 15:10) 
Aufgabe für die Studierende (intern)
– Stellen Sie innerhalb der 4er-Gruppe nacheinander das von Ihnen vorbereitete  Modell vor (max. 20 min)
– Erarbeiten Sie auf Basis des Vergleiches und ihrer Vorarbeiten (Hausaufgabe und Texte  vorangegangener Sitzungen) eine gemeinsame SWOT-Analyse über alle vier Modelle (z.B. in einem googleDoc-Dokument oder als Plakat). (ca. 25 min)
– Treffen Sie innerhalb Ihrer 4er-Gruppe eine begründete Entscheidung für ein Modell, das  aus der Perspektive Ihres Studiengangs/Ihres Didaktik- bzw. Unterrichtsfaches am tragfähigsten ist.
Es entstehen pro Standort mehrere SWOT-Analysen in 4er-Gruppen, die im Anschluss in einem Google Docs dokumentiert werden sollen (Link und oder Foto des Plakates hier einfügen)
3. Phase 
(15:10
bis 15:30)
 
Sicherung & Veröffentlichung (intern & vernetzt)
– Veröffentlichen Sie als 4er-Gruppe ein kurzes Statement (bei Twitter unter #L2D2), warum das von Ihnen gewählte Modell für ihre Gruppe am relevantesten ist (bis 15.15h!)
– Sichten Sie die Tweets von den anderen Standorten & Gruppen: Liken Sie als Gruppe ein Statement, das sie gelungen/ unterstützenswert etc. finden und kommentieren Sie mind. ein anderes.




Hinweis :Das eigene Statement kann auch als fotografierter Text getweetet werden!  

Bildnachweis

Dyuti mukhDigital literacy disciplinesCC BY-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar