Kritik an der Digitalisierung von Schule

Vorbemerkung

Die Debatte um den Einsatz ‚neuer‘ – oder wie sie heute heißen – digitaler Medien im Schulunterricht wird seit mindestens der 1970er Jahre polarisiert geführt. Hier die Enthusiasten (Digitale Medien in der Schule machen alles besser) dort die Skeptiker (Digitale Medien machen alles schlechter). Dabei ist zunächst eine Reihe didaktischer Entscheidungen einer adäquaten Medienwahl zwingend vorgelagert. Sofern dies erkannt und anerkannt ist, stellt sich die Frage neu. Nämlich, wann, wie und warum ist der Einsatz digitaler Medien gerechtfertigt, sinnvoll, unumgänglich oder aber lässlich. Bloß: Das Handlungsfeld ‚Schule/Unterricht‘ ist geprägt von Urteilen (oder Vorurteilen) anderer (Schüler*innen, Eltern, Kolleg*innen…). Damit Sie für die Diskussionen in diesem Umfeld gut gerüstet sind, ist es von Vorteil, sowohl die Für-, als auch die Gegen-Argumente zu kennen. Diesem Ziel ist diese Sitzungsplanung verpflichtet.

Aufgaben zur Vorbereitung der Sitzung

Schritt 1: Selbsteinschätzung PRO oder CONTRA?

  • Legen Sie sich fest: Gehören Sie eher zur Gruppe der Enthusiasten (oder zumindest der Befürworter) [im Folgenden PRO] oder eher der Skeptiker (sind also tendenziell eher kritisch) [im Folgenden: CONTRA] gegenüber dem Einsatz digitale Medien im Unterricht. → Notieren Sie ihre Präferenz!

Schritt 2: „Mehr als 0 und 1“

  • Schauen Sie sich den folgenden Blogbeitrag von Beat Döbeli Honegger an: http://mehrals0und1.ch/Argumente Verschaffen sich einen Überblick zu den 70 Einzelargumenten der 5 großen Argumentationslinien (einschließlich möglicher Gegenargumente).
  • Verschaffen sich einen Überblick zu den 70 Einzelargumenten der 5 großen Argumentationslinien (einschließlich möglicher Gegenargumente).

Schritt 3: „5 aus 70“

  • Für PRO-Opponenten: Wählen Sie aus den 70 Einzelargumenten 3 CONTRA-und 2 PRO-Argumente aus, die Ihnen besonders plausibel / wichtig und richtig erscheinen.
  • Für CONTRA-Opponenten: Wählen Sie aus den 70 Einzelargumenten 3 PRO- und 2 CONTRA-Argumente aus, die Ihnen besonders plausibel / wichtig und richtig erscheinen.

Notieren Sie schriftlich Gründe, die für die von Ihnen ausgewählten 5 Argumente am besten (unter)stützen. (Aufgabe gilt sowohl für PRO als auch CONTRA)

Aufgaben und Ablauf der Sitzung

Lernziele: Die Studierenden …

  • kennen verschiedene Argumente bzgl. des Einsatzes digitaler Medien an Schulen.
  • analysieren typische/häufige Argumente gegen den Einsatz digitaler Medien 
  • positionieren sich zum Einsatz digitaler Medien bzw. Technologien an Schulen

Austausch und Diskussion der Argumente (intern)

  • wechselseitiges Vorstellen, der 10 Argumente, die im Selbststudium ausgewählt wurden, in den Kleingruppen und Erläuterung der Auswahl der eigenen 10 Argumente
  • Innerhalb der Gruppe sollen aus den jeweils 10 vorgestellten Argumenten, zwei Argumente ausgewählt werden, die als besonders überzeugend/ relevant für die Gesamtdiskussion erachtet werden

Blick auf die Erfahrungen und Argumente der anderen Standorte (vernetzt)

  • Student*innen twittern die beiden ausgewählten Argumente unter #L2D2
  • Mindestens zwei weitere Tweets sollen kommentiert werden
  • Frage Sie im #twitterlehrerzimmer (oder #twlz) nach Erfahrungen und Rückmeldungen zu Ihren Argumenten

Fazit zur vernetzten Diskussion (intern)

  • Diskussionsverlauf des #L2D2-Austauschs gemeinsam reflektieren
  • Frage an die Student*innen, ob und wie sich ihre Position im Vergleich zum Vorfeld der Sitzung verändert hat
  • offene Fragen/Impulse/Ideen sammeln
  • LV-Leitung am Standort twittert ein Fazit zur Sitzung

im Anschluss an die Sitzung

Die Student*innen können im Nachgang an die Sitzung, nioch weitere eigene Argumente ergänzen bzw. als Vorschläge für das Wiki von Döbeli-Honegger anbringen. Außerdem kann diese Phase als Ankündigung für die Projektarbeit im Seminar kommuniziert werden.

Texte, die im Nachgang zur Sitzung noch empfohlen werden können:

Schreibe einen Kommentar